twitter

Pop-Art

November 27th, 2008 | by Swantje |

Dem Ein oder der Anderen mal ein anderes Gesicht zu verleihen, wäre manches Mal die Lösung und würde die Welt so viel schöner machen.

Dies soll keine böse Anspielung sein, sondern vielmehr ein Hinweis auf das Video der Woche von Sleeveface.

Die Jungs und Mädels bedienen sich Plattencovern der 50er bis 90er Jahre, um sich selber und/oder andere zu “verzaubern” und geradezu eine eigene Kunst daraus entstehen zu lassen… Quasi eine neue Form der Pop-Art.

Neben dem Video stieß ich auch auf ihren Blog und die Bilder der vielen buten Fans und Mit-Mach-Freunde, welche sich gekonnt ein neues Gesicht, beziehungsweise den Cover ein Leben verliehen. Sie waren so akriebisch, dass sie es bereits zu einem Buch gebracht haben. Unter dem Titel „Be the Vinyl“ findet man alles was das Herz begehrt und unter Sleeveface zu verstehen ist.

Die Formel dazu ist eigentlich recht einfach:
Plattencover + (clever vor dem positioniert) Gesicht = Sleeveface (Verschmelzung von Mensch und Cover)

Herrlich! Geradezu zum selberausprobieren animiert und mit der Idee bestückt, sich bald mal an die alte Plattenkiste meines Vaters heranzutrauen, um selbst mal zum Sleeveface zu werden. ;-)

Wie sieht´s aus… Ihr seid auch umgeben von leicht angestaubten, aber dennoch glanzvollen Covern und wisst nichts damit anzufangen!? Hier ist die Lösung! Oder stattet doch Euren Eltern mal wieder einen Besuch ab. Denn dort werdet Ihr sicherlich Schmuckstücke finden, die verdient haben nun nach all ihren tristen Jahren wieder ins rechte Licht gerückt zu werden;-)

Ihr wisst nicht wie!? Kein Ding… Schaut es Euch einfach an und dann lustig mitgemacht.


Genau das Richtige, um mal wieder etwas Farbe und Abwechslung in die tristen Tage zu bringen!

No related posts.

Post a Comment