twitter

Social Networks und Blogs sind inzwischen beliebter als die gute alte E-Mail

März 12th, 2009 | by Felix |

Laut der Nielsen Studie „Global Faces and Networked Places“ wachsen Social Networking Sites derzeit drei mal schneller als der Rest des Internets. Inzwischen wird fast 10% der weltweiten Online-Zeit auf entsprechenden Sites verbracht.

Social Networking beliebter als E-Mail
Mehr als zwei Drittel (67%) der weltweiten Online-Nutzerschaft sind bereits im Bereich Social Media aktiv, was im Rahmen dieser Studie Social Networks und Blogs umfasst. Damit ist Social Meida die viert beliebteste Online Kategorie – und liegt damit inzwischen vor der guten alten E-Mail. Und der Bereich wächst doppelt so schnell, wie sämtliche anderen der beliebtesten Anwendungen (Suche, Portale, PC Software und E-Mail).

Statement von John Burbank (CEO Nielsen Online)
John Burbank, der CEO von Nielsen Online sagt: „Social Networks stellen inzwischen einen fundamentalen Bestandteil der Online-Erfahrungen der Nutzer dar. Obwohl bereits zwei Drittel der Nutzer solche Sites nutzen ist noch keine Verlangsamung des Wachstums erkennbar. Social Networks verändern also nicht nur die Online-Landkarte, sondern prägen auch wesentlich die Erlebnisse und Gewohnheiten der Nutzer im Netz.“

Facebook.com marschiert vorne weg
Das weltweit führende Social Network facebook.com wird von 3 aus 10 Personen in den Testmärkten mindestens einmal monatlich aufgesucht. Dabei hat Brasilien mit 70% die größte Reichweite im Bereich Social Networks. Dort verbringen die Internetnutzer durchschnittlich 23% ihrer Online-Zeit auf Social Networks.

Social Networking goes mobile
Die Nutzung der Social Networks wird außerdem immer mobiler. In UK greifen bereits 23% der Nutzer von Ihrem Mobiltelefon auf Social Networking Sites zu. In den USA liegt dieser Wert bei ca. 19%.

Deutschland auf der Überholspur
Auch Deutschland nimmt in dieser Studie eine Sonderstellung ein. Denn hierzulande ist das weltweit höchste Wachstum in der Nutzung von Social Networks zu verzeichnen. Im Dezember 2007 nahmen bereits 39% der deutschen Internetnutzer Social Media Dienst in Anspruch. Im Dezember 2008 lag dieser Wert bei 51%. Dies entspricht einem Wachstum von 39% innerhalb eines Jahres.

Social Network Nutzer werden „erwachsen“
Außerdem räumt die Studie auch mit dem Vorurteil auf, dass sich lediglich „junge Menschen“ auf Social Networking Sites herumtreiben. Das größte Wachstum der Nutzer konnte 2008 in der Zielgruppe der 35 bis 49 jährigen verzeichnet werden (+11,3 Mio. Nutzer). Dies bestätigt sich auch hierzulande, wenn man die Wachstumsraten und demographischen Daten der Plattform Wer-Kennt-Wen.de betrachtet.

Die Nutzer sind da und wo bleibt die (gute) Werbung?
Wenn sich viele Menschen an einem Platz tummeln ist die Werbewirtschaft natürlich auch nicht fern. Doch fehlt ihr in der Social Media Welt bisher leider oftmals das Gefühl für die richtige Ansprache der Nutzer. Leider werden all zu oft „klassische / alt hergebrachte“ Methoden auf die „neue Social Media Welt übertragen. Denn diese tragen weder dem geänderten Nutzerverhalten noch der gesteigerten Lust auf Interaktivität Rechnung. Früher haben die Nutzer Content lediglich konsumiert. Heutzutage möchten sie diesen mit gestalten. Wobei Werbung in Social Networks aufpassen muss, dass sie die Nutzer nicht belästigt, sondern bestenfalls nicht als Werbung, sondern Unterhaltung wahrgenommen wird. Die Werbung muss sich weg vom klassischen „Push-Modell“ hin zu einer Unterhaltung mit den Zielgruppen wandeln. Dabei wird Marketing zu einer Art Freundschaft. Der große Vorteil: Freunde und damit auch befreundete Marken haben einen relativ hohen Stellenwert im Leben der Nutzer. Nachteil (zumindest aktuell leider noch für viele Unternehmen, die das Thema Social Media noch nicht richtig verstehen): Freundschaften sind zwar eine tolle Sache, aber sie wollen auch kontinuierlich gepflegt werden! Sie müssen beiden Seiten Spaß machen und einen Mehrwert bieten, damit sie dauerhaft Bestand haben. Und wie in der echten besteht auch in der werblichen Welt genau darin die Kunst, um einen möglichst intensiven, langen und zufriedenstellenden „Freundschafts-Lifecyle“ zu erzielen.

Hier noch ein paar Links zu weiteren Hintergründen der Studie:

:: „Social Networks & Blogs Now 4th Most Popular Online Activity, Ahead of Personal Email, Nielsen Reports“ auf prnewswire.com
:: „Neue Studie: Communitys krempeln Netz-Nutzung um“ auf spiegel.de
:: „Social Networking’s New Global Footprint“ auf blog.nielsen.com

Related posts:

  1. Stoppt das sinnlose Verbrennen von Werbebudgets in Social Networks!
  2. Reisefieber auf Facebook & Co. – Touristik entdeckt Social Networks
  3. Social Media Marketing – Studien, Zahlen, Daten, Fakten rund um Facebook, StudiVZ & Co.
  4. Blogs sind tot! Lang lebe das Blogging!
  5. Social Media – Einfluss aufs Einkaufen und Sexleben

Post a Comment