twitter

Social Media = KEIN Allheilmittel… Eindrücke von der dmexco und Frankfurter Buchmesse

Oktober 21st, 2009 | by Felix |

Aktuell werden wir auf diverse Veranstaltungen eingeladen, um dort über das Thema Social Media zu referieren oder mit anderen Experten zu diskutieren. Im Folgenden mal zwei aktuelle Beispiele und danach noch ein paar Gedanken zu Stimmungen, Feedbacks, Kommentaren, usw., betreffend den aktuellen Trends und Entwicklungen, die ich bei diesen und anderen Gelegenheiten kürzlich sammeln konnte:

Pannel Diskussion “Social Media: Show me the money – effective ways to advertise” auf der dmexco
Mit Moderator Martin Meyer-Gossner (Director Sales & Marketing, CBS Interactive) und den Panel-Mitgliedern Tim Meier (Brand Manager, Bacardi), Joel Berger (Managing Director GSA & Northern Europe, Fox International Media Germany (MySpace Deutschland), Alison Fennah (Executive Director of the European Interactive Advertising Association EIAA/IAB Europe), Tony Douglas (Innovation Manager, BMW), Felix Holzapfel (Managing Partner, conceptbakery Deutschland) und Blake Chandlee (European Commercial Director, Facebook), der zudem die Intro-Speech gehalten hat.

Leider kann man das Video nicht embedden. Daher bitte einfach das Bild anklicken, dann öffnet sich das in einem neuen Fenster.

dmexco

Fazit: War denke ich eine recht interessante Runde… Zuerst einmal war vor allem die Teilnahme von Facebook spannend. Denn das Unternehmen hat bisher nur sehr vereinzelt Vertreter ins “good old Germany” geschickt. Das wird sich aber nun ändern, da Facebook nun auch offiziell in Deutschland tätig wird. Sowohl vor als auch hinter der Bühne war es interessant zu sehen, dass Facebook und MySpace scheinbar keine steife Konkurrentenrolle leben, sondern die beiden Verterter einen recht lockeren Umgang miteinander pflegen.

Podiumsdiskussion “Social Media – die große Laberattacke?” im Börsenblat Cafe auf der Frankfurter Buchmesse
Bei dieser Veranstaltung ging es einerseits um Social Media im Allgemeinen. Andererseits wurden natürlich auch Themen mit Hinblick auf das Verlagsgeschäft diskutiert. Teilnehmer waren Katharina Scholz (Random House), Ralf Müller (DroemerKnaur), Dieter Rappold (Agentur Knallgrau) und Felix Holzapfel (Conceptbakery).

Hier eine kurze Zusammenfassung einiger wesentlicher Statments: http://www.boersenblatt.net/343345/

Fazit: Selbst relativ klassische Branchen wie das Verlagswesen beginnen langsam aber sicher das Social Media Feld für sich zu entdecken. Abgesehen von Autoren, neuen Büchern & Co. war Social Media neben dem E-Book (zumindest meinem Eindruck nach) eines der Hauptthemen auf der Messe.

Unter dem Strich…
Egal ob Berichten in den Medien, Vorträgen auf Veranstaltungen, Anfragen bei uns und vergleichbaren Agenturen nach zu urteilen… Social Media scheint derzeit mit sieben Meilenstiefeln auf den Deutschen Markt einzumarschieren. Und das finden wir natürlich toll!

Wobei das Thema leider gelegentlich auch ein wenig falsch verstanden und/oder zu sehr gehyped wird. Zumindest einigen Fragen, Anmerkungen, Meinungen, usw. nach zu urteilen, die wir sowohl auf diesen Veranstaltungen erlebt haben aber auch sonst Tag für Tag wahrnehmen. Wir können es nur immer wieder sagen: Wir lieben Social Media! Klar… Ist ja nicht umsonst seit nun mehr als 7 Jahren einer der Grundpfeiler unserer Agentur;) Es ist ein extrem spannendes Umfeld, mit dem sich Unternehmen beschäftigen sollten. ABER…

a) Es ist kein Allheilmittel… Wie bei eigentlich sämtlichen anderen Marketingmaßnahmmen gilt in der Regel auch hier: “Die gesunde Mischung machts”. Sprich Social Media entfaltet seine Wirkung am besten, wenn es im Einklang mit anderen Maßnahmen steht.

b) Entgegen vieler Unkenrufe ist “klassische Werbung” nicht tot und wird wohl auch nie aussterben. Auch das sagen wir immer wieder… “Video did not kill the radio star… Und Social Media auch nicht die klassische Werbung!” So sehr viele von uns sich das auch wünschen;)

c) Auch in der Social Media Küche gilt… “Es wird nix so heiss gegessen wie es gekocht wird”… Man hört immer wieder Stimmen wie “wer sich heute nicht mit dem Thema beschäftigt, kann seinen Laden morgen dicht machen”… Habe ich vor 10, 12 Jahren oder so schon einmal gehört als es um das Thema Internet allgemein ging… War in sehr vielen Branchen damals nicht so und wird auch heute nicht so sein… Wobei natürlich derzeit immer noch einen enormen First Mover Vorteil besteht und man super Möglichkeiten hat vorne weg zu marschieren, anstatt hinterherzulaufen, Trends zu setzen anstatt sie zu kopieren, usw. Aber inwieweit man diese Möglichkeiten und Chancen nutzen möchte bleibt letztendlich jedem Unternehmen selbst überlassen. Wir können und wollen da niemanden missionieren. Denn auch im Web 2.0 kann und sollte man niemanden zu seinem Glück zwingen (auch wenn das zur Zeit doch einige Versuchen, wenn sie wild mit dem “heiligen Social Media Grahl” winken;). Früher oder später wird die Erkenntnis reifen und sich die Nachzügler gewzungenermaßen dem Thema öffnen… Aber da muss man den Unternehmen auch gelegentlich einfach einmal ein wenig Zeit lassen und sie nicht zu sehr drängen. Zu viel Druck, Eile, Panikmache, usw. bewirkt da evtl. genau das Gegenteil von dem was man eigentlich möchte.

d) Und zu guter letzt… Ich bin weiss Gott selber auch ein riesen Twitter Fan, bin seit Anfang 2008 selber dabei, habe ein paar Tausend Follower, usw… Aber der Twitter Bogen wird meiner Meinung nach oftmals leider doch ein wenig überspannt… Klar kann man mit Twitter viele tolle Sachen machen… Egal ob als Privatperson, beruflich oder als Unternehmen… Aber auch die Twitter-Tauben fallen nicht ohne weiteres Zutun gebraten vom Himmel und auch in der 140-Zeichen-Welt fließt nicht nur Milch und Honig… Riesen Wachstum… Klar… Aber man sollte da auch relativ und absolut im Auge behalten… Und absolut hat z.B. Facebook innerhalb der letzten 6 Monate mehr als 50 Mio. neue Nutzer gewonnen. Bei Twitter werden es Ende des Jahres voraussichtlich 18 Mio. sein – insgesamt! Da sollte man die Twitter Kirche doch hin und wieder mal im Dorf lassen… Und das “Kind” nicht blindlings mit unglaublichen Erwartungen auf einen zu hohen Sockel stellen, sondern sich mal in Ruhe gesund entwickeln lassen… Denn die übertriebenen Befürworter sorgen unter Umständen dafür, dass genau eben das nicht passieren wird weil die Plattform den teilweise überzogenen Erwartungen dann doch nicht gerecht wird bzw. werden kann. Und das wollen wird doch alle nicht, oder?

Ändert natürlich nichts daran, dass wir in unserer täglichen Arbeit auch weiterhin auf Twitter, Facebook & Co. setzen werden!;) Aber eben nicht gezwungenermaßen, weil man “heute ja einfach twittern und auf Facebook sein MUSS”, sondern weil es Sinn macht… Und das ist zwar sehr oft, aber eben auch nicht immer und überall der Fall! Das aber nur meine ganz persönliche Meinung…

Und jetzt geh ich mal kurz meinen Heiligenschein polieren und meine mittägliche Portion Weisheit mit Löffeln fressen;)

Reblog this post [with Zemanta]

Related posts:

  1. Studie: Steigert Social Media Marketing den finanziellen Erfolg eines Unternehmens
  2. Social Media Integration auf der eigenen Website – Beispiel tuv.com
  3. Warum Unternehmen auf Social Media, Facebook, Twitter und Co. setzen sollten?!
  4. Social Media Marketing Showcases – Zahlreiche Beispiele erfolgreicher Kampagnen im Web 2.0
  5. Analyse von Social Media Marketing Beispielen
  1. 1 Trackback(s)

  2. Okt 21, 2009: Tweets that mention Social Media = KEIN Allheilmittel… Eindrücke von der dmexco und Frankfurter Buchmesse -- Topsy.com

Post a Comment