twitter

Pilsner Urquell sorgt für einen ordentlichen Männer-Advent

Dezember 6th, 2013

Männer tuen sich ja so manches Mal mit der vorweihnachtlichen Zeit ein wenig schwer. Dekowahnsinn von Frauen und die ganze romantische Weihnachtssäuselei… Das ist nichts für wahre Männer ;) Doch dieses Jahr ist alles anders. Seit Ende November bietet Pilsner Urquell den Männer eine ganz besondere Vorweihnachtszeit: Den Männer-Advent! Eine durchweg positive und erfolgreiche Aktion, welche bereits in der ersten Woche mit dem Gewinnspielposting für 1.120 Gefällt-mir-Angaben, 493 Kommentare, von durchweg positiver Kommunikation und 230 geteilten Inhalten sorgte.

Pilsner Urquell Facebook-Seite

Screenshot #1: Die Pilsner Urquell Seite auf Facebook

Bis Ende Dezember haben die Nutzer noch die Möglichkeit über Kommentare, Likes und Formularfunktionen am Männer-Advent teilzunehmen. Anfangs gab es einen speziell befüllten Adventskalender zu gewinnen. Daraufhin folgten ausgefallene limitierte Schuhe und männliche Weihnachtskekse. Abschließend erfolgt eine Verlosung in Kooperation mit Le Creuset, welche für gusseiserne Bräter & Co. bekannt ist. Es lohnt sich also, noch mal den ein und anderen Blick auf die Aktion zu werfen.

Pilsner Urquell Männer-Advent

Screenshot #2: Der Pilsner Urquell Männer-Advent

Wie auch bei anderen aktuellen Kunden-Aktionen, erfolgt der Ablauf über die Pinnwand der Unternehmens Facebook-Seite. Hier werden die Nutzer zum Liken beziehungsweise Kommentieren aufgefordert und nehmen somit automatisch am Gewinnspiel teil. Einzelne Zwischenschritte wurden/werden mit einer parallel aktivierten Formularfunktion begleitet, welche den Nutzern weitere Teilnahmemöglichkeiten eröffnen.

Uns macht natürlich die Aktion auch sehr sehr viel Spaß. Um so schöner, dass auch die Community größten Gefallen daran hat und sämtliche Inhalte der Kampagne die Fans glücklich macht!

Facebooks aktuelle PR Offensive – Eine kritische Betrachtung

Dezember 6th, 2013

Vorgestern: Ein Interview von Scott Woods, Deutschland Chef von Facebook, im Magazin „Der Handel“. Kernaussage: „Ich mag den Begriff Social nicht mehr hören“. Gestern: Ein Beitrag der Facebook-Kreativen Marc Wirbeleit und Nico Westermann im Branchenmagazin „Horizont“ mit dem Statement: „Gewinnspiele und Apps funktionieren nicht“.

Einerseits kann ich diese Aussagen aus der Sicht von Facebook nachvollziehen und auch bis zu einem gewissen Grad zustimmen. Andererseits sträube ich mich gegen Polarisierungen und Verallgemeinerungen. Denn einer genauen Betrachtung halten Aussagen wie „das funktioniert nicht“ nur selten stand. Auch alle, jeder, keiner, niemand, usw. gibt es nur in den wenigsten Fällen. Und genau das gilt auch hier! Deshalb nehmen wir das Ganze doch mal etwas genauer unter die Lupe.

Die Beweisführung
Für eine vernünftige Beurteilung einer Maßnahme sollte auch deren Ziel bekannt sein. Diese sind für Außenstehenden jedoch nicht immer offensichtlich. Wie auch? Wenn sie bei der Planung nicht anwesend sind… Hier zwei Beispiele.

Beispiel #1 – Ziel Newsletter Abonnenten
Eines der Hauptziele von einem unserer Kunden besteht beispielsweise darin, mit Gewinnspielen auf Facebook neue Newsletter-Abonnenten zu gewinnen. Mit sonstigen Online-Maßnahmen liegt der Preis pro Newsletter-Abonnent in der Regel bei ca. 3 Euro. Im Rahmen unserer Facebook-Gewinnspiele können sich die Nutzer auch für den Newsletter anmelden, indem sie ein Häkchen in einer entsprechenden Checkbox setzen. Das machen bei diesem speziellen Kunden erstaunlich viele Nutzer. Daher liegen die Kosten pro neuem Newsletter-Abonnenten bei ca. 1,50 Euro. Sprich: Sie kosten auf Facebook nur die Hälfte dessen, was der Kunde über andere Kanäle bezahlt. Jetzt mag der ein oder andere denken, „na toll, damit gewinnt ihr nur die Gewinnspiel-Hausfrauen, aber keine wertvollen Kunden“. Falsch! Denn über die sehr guten Targeting-Möglichkeiten von Facebook-Anzeigen, die in beiden Artikeln auch von Facebook in den Vordergrund gestellt werden, können wir die Zielgruppe nun einmal sehr genau eingrenzen. Mal ganz davon abgesehen, dass das bei diesem besagten Kunden sogar egal wäre, da er eine sehr breit gefächerte Zielgruppe hat. Es ist ein sehr großes und bekanntes Unternehmen, von dem nahezu jeder von uns schon einmal ein Produkt gekauft bzw. besessen hat.

Noch einmal auf einen Blick. Ziel der Maßnahme: Neue Newsletter-Abonnenten gewinnen und das zu möglichst geringen Kosten. Ergebnis: Der Kunde zahlt via Facebook Gewinnspiel Applikation weniger als 50 Prozent pro neuem Newsletter-Abonnenten als in anderen Online-Kanälen. Fazit: Ziel absolut erreicht.

Beispiel #2 – 20% Teilnehmer bei Advents-Gewinnspiel, ohne großartige Mediaschaltung
Und noch ein Beispiel von einem unserer Kunden. Aktuell läuft dort wie auf so vielen Seiten ein absoluter Klassiker: Ein Adventskalender. Jeden Tag ein Türchen öffnen. Dabei ein Produkt entdecken, das als potentielles Weihnachtsgeschenk in Frage kommt. Und dieses evtl. gewinnen. Die einen mögen sagen: LANGWEILIG. Stimmt. Spektakulär ist anders. Was jedoch spektakulär ist ist die Teilnehmerquote. Ohne großartige Mediaschaltung oder sonstige begleitende Maßnahmen haben bereits nach 24 Stunden ca. 20 Prozent der Fans nicht nur das erste Türchen geöffnet, sondern an dem Gewinnspiel dahinter teilgenommen. Gleichzeitig wurde die Zahl der Fans merklich gesteigert. Und das ist lediglich das Ergebnis vom ersten Tag. Es kommen noch 23 weitere Türchen. Außerdem wichtig: Wir sprechen hier von keinem kleinen Unternehmen, sondern einer recht bekannten Marke mit einer entsprechend großen Nutzerschaft im oberen fünfstelligen Bereich. Auch hier wieder kurz der Reallity-Check…

Ziel: Während der Adventszeit möglichst vielen Leuten die Produkte des Kunden spielerisch näher bringen. Ergebnis: Ca. 20 Prozent der Fans haben das Produkt nicht nur angesehen, sondern via Gewinnspiel noch einmal aktiv ihr Interesse dafür bekundet. Bei sämtlichen Nutzern, die nicht gewonnen haben, kann nun also aktive Verkaufsförderung betrieben und z.B. per extra Angebot via E-Mail nachgefasst werden. Fazit: Ziel absolut erreicht.

Leute wollen keine Gewinnspiele
Warum spielen so viele Leute jede Woche Lotto? Wieso rufen die Menschen scharenweise bei Gewinnspielen im TV an? Weshalb gibt es immer wieder erfolgreiche Kampagnen mit Gewinnspielen im TV, Radio oder wo auch immer? Weil Menschen eben doch auf Gewinnspiele anspringen. Sie sind ein sehr guter Aktivierungsmechanismus, auch wenn es langweilig und alles andere als neu zu sein scheint. Denn in vielen Menschen scheint die Sehnsucht zu schlummern, etwas zu erhalten, ohne dafür eine großartige Gegenleistung erbringen zu müssen. Und das ist auf Facebook auch nicht anders als bei anderen Medien auch. Offen gesagt muss ich gelegentlich doch etwas schmunzeln, wenn man Montags die „W&V“ liest und dort den Geschäftsführer einer Social Media Agentur über Gewinnspiele auf Facebook herziehen hört und dienstags dann aber eine Kampagne von genau dieser Agentur entdeckt, bei der ein Gewinnspiel auf Facebook im Mittelpunkt steht. Und dabei handelt es sich leider um keinen Einzelfall. Sorry! Den kleinen Seitenhieb konnte ich mir gerade nicht ersparen… ;) Zurück zum eigentlichen Thema… Versteht mich nicht falsch! Gewinnspiele sind keine Wunderwaffe. Teilweise auch echt nervig. Und haben auf Facebook zum Teil auch überhand genommen. Aber sie ganz zu verteufeln bringt eben auch nichts. Auch hier gilt wieder: „Die gesunde Mischung macht‘s“.

Klare, relevante Botschaften statt technischer Gimmicks
Das ist vollkommen richtig! Aber auch wirklich alles andere als neu. Doch relevante Botschaften schließen weder Applikationen, noch Gewinnspiele aus. Denn diese können nun mal als guter Eye-Catcher dienen, um eine initiale Aufmerksamkeit zu erzeugen, die dann zu einer weiteren Auseinandersetzung mit den eigentlichen Kernbotschaften einer Marke führt. Dabei rücken je nach Zielsetzung dann auch einmal die quantitativen Werte in den Hintergrund und eine qualitativ hochwertige bzw. intensive Auseinandersetzung mit der Marke in den Vordergrund. Hier können Applikationen gute Dienste leisten. Auch die Einbindung von Informationen aus dem Open-Graph in Form unterhaltsamer Applikationen erfreuen sich immer wieder großer Beliebtheit. Klar stehen hier nicht die technischen Gimmicks, sondern das Nutzererlebnis im Vordergrund. Aber es gibt eben auch zahlreiche Beispiele, bei denen beide Faktoren Hand in Hand gehen.

Facebook ist jetzt nicht mehr social
In den letzten Jahren haben viele Anbieter „Earned Media“ als die große Königsdisziplin im Marketing beschrieben. Auch Facebook hat oft davon gesprochen, wie man auf der Plattform Reichweite einkaufen kann („Paid Media“), um die eigenen Inhalte zu nutzen („Owned Media“) und diese in „Earned Media“ zu verwandeln (virale Effekte, User generated Content & Co.). Und all das soll nun seine Gültigkeit verloren haben?

Aus der Sicht von Facebook ist das alles verständlich. Das Unternehmen verdient sein Geld nicht mit „Earned“, sondern mit „Paid Media“. Hinzu kommt die Diskussion zum Thema Facebook und Return on Invest (ROI). Jetzt aber alles zu verteufeln, was gestern noch als gut erschien und auch heute noch bei vielen Marken sehr gut funktioniert, kann ich nicht ganz nachvollziehen.

Je nach der genauen Zielsetzung eines Unternehmens gilt auch hier wieder: „Die gesunde Mischung macht‘s“. Natürlich gibt es auch Ziele, die keine App, kein Gewinnspiel, keine Social-Komponente erfordern, sondern rein auf den Abverkauf abzielen. Ganz klar! Aber der nackte Abverkauf ist eben auch keine Allzweckwaffe. Es gibt auch zahlreiche Anforderungen und Ziele im Bereich Marketing, die doch eine etwas tiefergehende Auseinandersetzung mit einer Marke erfordern. Erst wenn diese erfolgt ist kann man überhaupt erst den Weg zum gewünschten Abverkauf ebnen. Hier sind schnell andere Werkzeuge gefragt. Und das mögen dann auch komplexere Kampagnen, Anwendungen & Co. sein.

Mal ganz davon abgesehen… Es scheint durchaus ein relativ hoher Dialogwunsch auf Seiten vieler Nutzer vorhanden zu sein. Sonst würden sie sich wohl kaum so zahlreich auf den Facebook-Seiten der Unternehmen zu Wort melden. Und dann ist man eben doch ganz schnell wieder bei der Wirkungskette Social und Dialog schafft Loyalität. Das eine ersetzt also nicht das andere, sondern bedingt es. Es gibt immer noch viele Unternehmen die sich mit dieser Entwicklung und dem damit einhergehenden Kontrollverlust schwer tun. Dass nun aber genau Facebook, als eine der weltweit führenden „Social Plattformen“ den Begriff „Social“ gerne streichen möchte verwundet dann doch ein wenig. Oder geht das nur mir so?

ROI von Facebook und brauchen wir das wirklich
Viele Unternehmen stellen die Wirtschaftlichkeit vieler Maßnahmen auf den Prüfstand. Vollkommen zu recht. Was bringt uns das wirklich? Bekommen wir damit neue Kunden? Hier steht Facebook, Social Media im Allgemeinen oft in der Kritik. Natürlich zielt Facebook insbesondere mit den Aussagen von Scott Woods auch in diese Kerbe.

Gleichzeitig heisst es, dass „ein Händler die Produkte nicht unbedingt über Facebook verkaufen muss, sondern zeigen kann, welche Produkte er in seinem Webshop oder im stationären Handel hat“. Genau das sagen Anbieter von klassischer Display-Werbung auch – egal, ob online oder offline. Hier macht man es sich aus meiner Sicht wieder zu einfach. Auch wenn es natürlich nicht sein kann, dass bei Digital immer die Messbarkeit der Wirkung einzelner Maßnahmen kritisiert wird. Die altbewährten Messinstrumente aus der Offline-Werbung zwar eine noch schlechtere Messbarkeit bieten, jedoch viel weniger in der Kritik stehen. Man kennt es dort eben nicht anders…

Außer man gibt teure Studien in Auftrag. Damit kann man dann aber jegliche Wirkung messen bzw. schätzen und hochrechnen – egal ob online oder offline. Online brauchen wir diese oft kostspieligen Studien jedoch nicht zwingend, sondern haben diverse valide Daten, die zwar nicht immer eine ganzheitliche aber zumindest eine gewisse Erfolgskontrolle zulassen. Hier geht der Punkt also ganz klar an Digital und gleichzeitig oder teilweise sogar insbesondere auch an Social. Denn in diesem Bereich stehen neben reinen quantitativen Werten oft auch soziodemografische Informationen zur Verfügung.

Ja, Facebook ist bei der ROI-Diskussion oft eine Art Prügelknabe. Und das teilweise zu unrecht. Doch das ist eben der Nachteil bzw. Preis, den das Unternehmen für seine herausragende Marktposition zahlen muss. Und das wird sich auch nicht ändern indem man den Begriff „Social“ aus dem Katalog der Unternehmensziele herausstreicht. Hier sind denke ich andere Ansatzpunkte und ein langer Atem gefragt.

Fazit: Wie in jedem anderen Medium auch
Lange Rede, kurzer Sinn. Ja. Auch Social Media-Kampagnen müssen handfeste Ergebnisse liefern. Hier gibt es kein Patentrezept. Unterschiedliche Ziele erfordern unterschiedliche Maßnahmen. Wie in jedem anderen Medium auch. Das Erfolgsrezept besteht in der Regel einerseits in einer gesunden Mischung der unterschiedlichsten Bausteine. Andererseits müssen immer wieder die Interessen und Wünsche der Zielgruppe im Vordergrund stehen. Die reine Beschränkung auf die Unternehmensziele reicht heute nicht mehr aus. Auch hier gilt wieder „die gesunde Mischung“. Wie in jedem anderen Medium auch. Eine genaue Erfolgskontrolle bietet die Möglichkeit, die Wirkung einzelner Maßnahmen genau nachzuvollziehen. Wenn sie die gewünschten Ziele erreichen, forciert man den Einsatz. Wenn das nicht der Fall ist, optimiert man die Maßnahmen oder stellt sie ein. Wie in jedem anderen Medium auch. Auch wenn das viele Kreative Marketingmenschen ungern hören… Dabei ist es nicht relevant, ob einzelne Bausteine besonders kreativ sind. Am Ende des Tages zählen die nackten Zahlen, der simple Erfolg. Wie in jedem anderen Medium auch. So. Damit erst einmal genug zu dem Thema. Und jetzt bitte Schluss mit dem Säbel-Rasseln und back to Business!;)

Pixi macht’s spannend: Advents-Gewinnspiel und Jubiläums-Voting in Einem

Dezember 5th, 2013

Auch der Carlsen Verlag bietet den Pixi Facebook-Fans eine vorweihnachtliche Aktion. Im Rahmen eines kleinen Gewinnspiels haben die Fans bis zum 13.12.2013 die Möglichkeit, ein tolles Adventspaket zu gewinnen. Alles, was die Teilnehmer tun müssen, ist folgende Frage zu beantworten: “Was magst Du an den Tagen vor Weihnachten am meisten?”

Screenshot #1: Die Pixi Facebook-Seite

Pixi Weihnachtsaktion

Screenshot #2: Die Gewinnspielseite – hier können die Fans an der Verlosung teilnehmen.

Im Anschluss an die Teilnahme werden die Nutzer auf eine Danke-Seite weitergeleitet, welche weitere Weichen bereit hält. Zum einen können sie hier ihr Teilnahme mit ihrem Netzwerk sharen. Zum anderen wartet ein Voting zum 60-jährigen Jubiläum der Pixi-Bücher auf die Nutzer. Über eine Bildergalerie, welche insgesamt 60 Pixi Titel aus den vergangenen Jahren aufführt, können hier die Fans mitentscheiden, welchse ihr Lieblingsmotiv ist.

Pixi Danke-Seite

Screenshot #3: Die Danke-Seite des Pixi Advents-Gewinnspiels

Mittels Like-Button oder auch alternativ per E-Mail, teilen die Nutzer ihr Voting dem Carlsen Verlag mit. Die 24 beliebtesten Titel finden sich anschließend zum Jubiläum in einer Sonderedition im Handel wieder. Auch Mobil kann an dieser Applikation teilgenommen werden, denn unsere SoMo Bridge ermöglicht den Nutzern die mobile Weiche zum Gewinnspiel.

In diesem Sinne… Toi toi toi und eine besinnliche Adventszeit mit Pixi!

Weihnachtliches Treiben – Bei Karstadt und Karstadt Karriere

Dezember 3rd, 2013

Auch Karstadt wartet mit weihnachtlichen Aktionen auf die Facebook-Fans. So hält die Dachmarke eine kleine feine Aktion für mittlerweile über 100.000 Facebook-Fans bereit und Karstadt Karriere bietet im Rahmen eines Facebook-Adventskalender 24 Überraschungen.

Karstadt Facebook-Seite

Screenshot #1: Die Karstadt Facebook-Seite

Ho, ho, ho!
Auf der Karstadt Facebook-Seite haben alle Fans die Möglichkeit, ihren Lieben einen Gruß zu hinterlassen. Einfach über die Aktion “Haus der Geschenke” Einfach eine Postkarte gestalten und an die Chronik von ausgewählten Freunden posten.

Karstadt Weihnachts-Aktion

Screenshot #2: Weihnachtskarten-Grußaktion auf der Karstadt Facebook-Seite

Geteilte Freude soll zusätzlich auch noch belohnt werden… Durch das Posten an einen Freund, nimmt der Karstadt-Fan parallel an einem Gewinnspiel teil. Als Gewinn wartet ein Shopping-Gutschein, dessen Wert die Fans selbst beeinflussen können. Je mehr Fans ihre persönliche Postkarten an ihre Freunde schicken, desto höher steigt der Preis im Santa-O-Meter an.

Es weihnachtet sehr…
Auch auf der Karstadt Karriere Facebook-Seite. Hier wartet der Karriere-Adventskalender auf die Fans und bietet jeden Tag ganz persönliche Einblicke. Ob Trainee, Praktikant oder Azubis, hier gibt es vieles zu entdecken.

Karstadt Karriere Adventskalender

Screenshot #3: Weihnachtsaktion auf der Karstadt Karriere Facebook-Seite

Es ist also ganz schön was los und die Weihnachtszeit wird alles andere… Aber nicht langweilig.

24 Türchen bis Weihnachten – Ravensburger macht‘s spannend

Dezember 3rd, 2013

Seit Sonntag heißt es wieder: Jeden Tag ein Türchen öffnen! Auch in diesem Jahr überrascht Ravensburger die Facebook-Fans mit einem Adventskalender. 24 Türchen voller Geschenke für Groß und Klein.

Ravensburger Facebook-Seite

Screenshot #1: Die Ravensburger Facebook-Seite

Bald ist Weihnachten
Beim Ravensburger Adventskalender verbirgt sich hinter jeder virtuellen Tür ein Artikel aus dem Ravensburger-Sortiment. Da ist für Jede/n etwas dabei – von Spielen, Puzzles über Kreatives bis hin zu Ravensburger Büchern.

Ravensburger Facebook-Adventskalender

Screenshot #2: Der Ravensburger Adventskalender auf Facebook

Parallel wartet neben den täglichen Überraschungen auch ein Gewinnspiel auf alle Teilnehmer. Denn jeder Artikel, welcher den Nutzer hinter den Türchen erwartet, kann auch direkt gewonnen werden. Einfach das Teilnahmeformular ausfüllen und auf die Gunst der Weihnachtselfen hoffen. ;)

Rendern macht den Meister – RebusFarm lädt zum Award ein

November 19th, 2013

Seit über einem Jahr betreuen wir unseren Kunden RebusFarm. Ein Unternehmen, welches dem Bedarf an wachsender Rechenleistung im Bereich der 3D-Animation widmet. Über ein ausgeklügeltes System an Rechner-Netzwerken erhalten RebusFarm-Kunden die notwendige Leistung, um Animationen, Grafiken & Co. in kürzester Zeit und mit hoher Qualität zu rendern.

RebusFarm Facebook-Seite

Screenshot #1: Die RebusFarm Facebook-Seite

Talente gesucht!
Wie bereits im letzten Jahr, sucht RebusFarm über die internationale Facebook-Seite http://www.facebook.com/RebusFarm nach talentierten Designern und Grafik-Nerds. Im Rahmen des RebusFarm Awards sind die 182.000 Fans und alle, die es werden wollen dazu eingeladen, sich unter den Kategorien Architecture Still/Animation, Product/Image Still/Animation und Shortfilm zu behaupten.

RebusFarm Award-Applikation

Screenshot #2: Der RebusFarm Award 2013

Aus allen Einreichungen werden Ende Dezember die kreativsten Teilnehmer zum Gewinner gekürt. In jeder Kategorie wird es einen Jury-Gewinner, welcher durch eine ausgewählten RebusFarm Jury bestimmt wird, sowie einen Publikum-Gewinner, welcher von den RebusFarm Fans gewählt wird, geben. Auch in diesem Jahr lohnt sich das Mitmachen. Neben lebenslangen Render-Lizenzen oder Renderpoints wird es weitere attraktive Nerd-Preise geben.

Jeder ein Gewinner
Auch wenn nicht alle Teilnehmer einen der Preise abstauben werden, gelangt jedes Gewinner-Projekt aus den einzelnen Kategorien zu reichlich Ruhm und Ehre. So werden Name und Arbeit des-/derjenigen über die RebusFarm Facebook-Seite promotet. Ein toller Start für junge Nachwuchskünstler, die einen Fuß in der 3D-Branche fassen wollen!

Also… Ab an den Schreibtisch und ran an den Rechner. Wer sein Werk mobil mit sich herumträgt, kann in diesem Jahr auch über sein Smartphone oder Tablet am Award teilnehmen. Wir sind schon auf die zahlreichen Einreichungen gespannt! Viel Erfolg und toi toi toi.

Mit REDKEN 5th AVENUE NYC geschmeidig in den November

November 5th, 2013

Wenn der Winter näher rückt, benötigt strapaziertes Haar besondere Pflege. Passend zur Jahreszeit startet unser Kunde REDKEN 5th AVENUE NYC mit dem neuen Mini Special zur Produktserie All Soft geschmeidig in den November.


Screenshot #1: Die REDKEN Facebook Fanpage

Seidig, sanft und luxuriös
Die Pflegeserie All Soft verleiht trockenem, brüchigem und sprödem Haar wieder intensive, luxuriöse Weichheit und brillanten Glanz. Mit etwas Glück können die Fans der Redken Fanpage eines von 100 Produkt-Sets gewinnen und ihr gestresstes Haar mit Shampoo, Conditioner und Maske besänftigen.

Die Teilnahme ist einfach: In einem Eingabefeld verraten die Fans, wie sie ihr Haar geschmeidig halten und geben anschließend ihre Kontaktdaten an.


Screenshot #2: Das REDKEN “All Soft” Mini Special

Alle Monate wieder…
Die monatlich stattfindende Aktion findet großen Zuspruch bei der Fangemeinde und besticht durch ihr schlichtes und elegantes Design. Mit wenigen Klicks lässt sich das Mini Special auf der Pinnwand mit Freunden teilen und auch mobil gelangen Redken Fans dank unserer SoMo Bridge Technologie ganz unkompliziert zum Gewinnspiel.

Geheimer Karrierecodex – Karstadt Karriere hilft Bewerbern

Oktober 24th, 2013

Das Geheimnis wird gelüftet! Karstadt Karriere hat den geheimen Karrierecodex auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht. Ein Ratgeber insbesondere für junge Menschen mit einigen wichtigen Verhaltensregeln zum Start ins Berufsleben.

Screenshot #1: Die Karstadt Karriere-Facebook Seite mit passendem Titelbild und entsprechendem Karrierecodex-Reiter.

Worauf kommt es bei einer Bewerbung an? Wie verhält man sich im Vorstellungsgespräch und was sagt eigentlich die Körpersprache über mich aus? Der Karstadt Karrierekodex hilft Bewerbern und begleitet sie von der Bewerbungsmappe bis hin zu den ersten Tagen im Betrieb.

Screenshot #2: Das Cover der Karrierebibel ziert Testimonial James K. Rear.

Selbst ein paar Tipps im Petto? Im Inhaltsverzeichnis oder über die Lesezeichen, kann der Fan sich durch den Karrierekodex navigieren. Neben Karriere-Tipps findet er hier auch weitere Lebensweisheiten für den Alltag. Und wer nicht nur in den Tipps stöbern möchte, sondern auch etwas zu sagen hat, kann seinen eigenen Tipp einreichen.

Über ein Teilnahmeformular kann der Fan seinen Tipp einreichen und dadurch an einem Gewinnspiel teilnehmen. Unter allen Teilnehmern wird zum Schluss ein Gutschein im Wert von 300 € verlost. Dieser kann in einem Karstadt Warenhaus eingelöst und beispielsweise in ein neues Bewerbungs-Outfit investiert werden.

Screenshot #3: Doppelter Mehrwert – Neben wichtigen Tipps wird auch einen Gutschein verlost.

Übrigens: Die Karrierebibel wird durch eine Blätterfunktion zum Leben erweckt und die gesamte Aktion ist für mobile Bedürfnisse optimiert.

Bewerben leicht gemacht: Viele, vor allem junge Menschen, scheuen sich vor der Bewerbungsphase. In dieser Aktion wird das komplexe Thema spielerisch aufgegriffen und entschärft. Wir freuen uns schon auf die eingehenden Tipps und wünschen allen Bewerbern – toi toi toi. ;)

Scotland Yard: Mit Ravensburger auf der Suche nach Mister X

Oktober 21st, 2013

Stolz blicken wir auf das neueste Projekt, welches wir für unseren langjährigen Kunden Ravensburger umsetzen durften. Seit dem 16. Oktober ist eine online spielbare Version des Klassikers Scotland Yard auf der Facebook-Seite von Ravensburger verfügbar.

Screenshot #1: Die Facebookseite von Ravensburger mit Scotland Yard-Titelbild und Reiter.

Scotland Yard? Jetzt? Ja, jetzt! Der Spielehersteller hat im September eine neue Variante des Brettspiels veröffentlicht, die auch mit Tablet oder dem Smartphone spielbar ist. Dabei können die Jäger von Mr. X neue Fahndungstools mit Hilfe des Geräts nutzen, um Mr. X auf die Spur zu kommen. Eine Augmented Reality-Version also. Auch Mr. X kann bei dem Spiel neue Flucht-Tools nutzen und beispielsweise mit dem Hubschrauber seinen Verfolgern entkommen.

Screenshot #2: Facebook-Startseite des Spiels.

Im Zentrum der Online-Variante, bei der die Nutzer zwischen dem 16. Oktober und dem 2. November 2013 täglich ein neues Rätsel gestellt bekommen, an welchem Ort sich Mr. X befindet, stehen ebendiese Fahndungstools. Täglich ist es dem User erlaubt, zwei der vier Tools zu nutzen. Einen Sondertipp kann der User zudem nutzen, wenn er den Ravensburger-Newsletter abonniert. Die Tools sind sehr stark an das Spiel angelegt, der Sondertipp ist quasi Special der Online-Variante und gibt zu dem jedem Rästel noch einen Hinweis in Form eines Fotos.

Screenshot #3: Spielscreen mit Ansicht der vier Fahndungstools sowie der ausgeführten Ortung.

Auch mobil steht der Ratespaß im Vordergrund, da die Anwendung für solche Geräte optimiert wurde und auf den gängigen Smartphones nutzbar ist. Während die Facebook-Aktion nur bis Anfang November läuft, ist Scotland Yard bis Ende 2013 auf mobilen Geräten spielbar. Die User können über Flyer und Broschüren, die mittels QR-Code auf das Spiel verlinken, die bestehenden Rätsel lösen.

Screenshot #4: Vier verschiedene mobile Spielscreens.

Prosieben sucht mit Karstadt den Fashion Hero

Oktober 10th, 2013

Spieglein, Spieglein, an der Wand – wer ist der beste Nachwuchsdesigner im ganzen Land? Im Zuge der neuen ProSieben-Show “Fashion Hero” launchen wir parallel zum Beginn der ersten Folge die “Fashion Hero”-Kampagne für unseren Kunden Karstadt. Gemeinsam mit ProSieben suchen Karstadt, s.Oliver und ASOS den Fashion Hero. Involviert in die Aktion ist auch ein Partner von Karstadt – das Style Magazin GQ.

Screenshot #1: Karstadt-Facebook-Seite mit Tabs zu Willkommens- sowie Fashion Challenge-Seite

So teilt sich die umgesetzte Kampagne in zwei Aktionen auf. Einerseits können die Karstadt-Fans an einer Fashion-Challenge teilnehmen, bei der sie ihr favorisiertes Kleidungsstück aus der Karstadt “Fashion Hero”-Kollektion per Foto-Upload einsenden sollen. Diese Aktion läuft bis zum 28.10.2013. Als Preis winkt den Fans eine Shoppingtour im Wert von 2.000 €, bei der “Fashion Hero”-Einkäufer Herr Maeder als Personal Shopper zur Seite steht.

Screenshot #2: Auf einen Blick – Willkommensseite (l.) und Fashion Challenge (r.)

Beim GQ-Gewinnspiel haben Fans die Möglichkeit, eines von 1.000 Jahresabos des Magazins zu ergattern. Offline bietet Karstadt parallel dazu spannende Aktionen. Das Online-Gewinnspiel startet ebenfalls zum Beginn der Sendung und endet am 27.10.2013. Die komplette Kampagne ist mobil verfügbar.

Screenshot #3: Das GQ-Gewinnspiel öffnet sich als Pop-up

Auch inhaltlich bietet die Kampagne reichlich Futter. Ins Auge fällt dabei sofort die Integration des Twitter-Accounts, den “Fashion Hero”-Einkäufer André Maeder während der Shows betreut. Hier erhalten die Fans regelmäßige Updates während der Show und können durch die üblichen Twitter-Funktionen auch während der Show miteinander interagieren.

Screenshot #4: Der integrierte Karstadt-Twitter-Feed

Plus: Zu jedem der 21 Designer, die bei ProSiebens “Fashion Hero” an den Start gehen, finden die Fans eine persönliche Biografie des Designers bzw. Designer-Pärchens. Angereichert wird das Ganze mit einigen Videos aus den einzelnen Shows, Interviews und Behind the Scenes-Material inklusive.